Mit einer Bauchdeckenstraffung zurück zu einer jüngeren Silhouette

Es gibt viele Gründe, um dem Bauchfett zu Leibe zu rücken. Zum einen sieht es natürlich nicht gerade gut aus, wenn sich um die Taille Rettungsringe legen. Zum anderen zeigen aber jüngere Studien auch deutlich, dass das Bauchfett – übrigens auch beim Mann – ein echtes Gesundheitsrisiko darstellt. Achtsamkeit ist bei diesem Thema also nur zu begrüßen und Menschen, die sich zu einer Gewichtsreduktion entschließen, sollten beglückwünscht werden. Wer rund um den Bauch schlanker wird, der sieht nicht nur besser aus, sondern tut viel für sein Wohlbefinden.

So weit, so gut. Das Fett ist mit Diät und Sport im Idealfall irgendwann weg oder zumindest deutlich weniger geworden. Nicht selten allerdings widersetzen sich Fettreste hartnäckig jeder Diät und jedem Sportprogramm. Oder die Haut macht Probleme, weil sie dem Gewichtsverlust nicht hinterherkommt und schlaff und „ausgeleiert“ zurückbleibt. Die Antwort der ästhetischen Medizin in der Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie proaesthetic auf diese Probleme ist eine Bauchdeckenstraffung. Sie involviert auch die Muskeln, die im Bauchraum liegen.

Eine Bauchdeckenstraffung stellt einen operativen Eingriff dar, der eine Vollnarkose nötig macht. Je nach den persönlichen Voraussetzungen wird eine Minibauchdeckenstraffung oder eine große Abdominoplastik vorgenommen – Letzteres ist einfach nur ein anderes Wort für die Straffung des Bauchraums. Dreh- und Angelpunkt im wahrsten Sinne des Wortes ist der Bauchnabel. Nach einer Ministraffung liegt er lediglich einige Zentimeter tiefer als vorher. Bei einem großen Eingriff dagegen muss er aus seiner ursprünglichen Lage entfernt und später wieder in die gestraffte Mitte des Bauches gesetzt werden. Im Vergleich zur Ministraffung ist das der kompliziertere Eingriff.

Fett und Haut sind es, die bei einer Bauchdeckenstraffung entfernt werden. Es kann aber durchaus sein, dass auch erschlaffte Bauchmuskeln von unseren Chirurgen in der Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie proaesthetic gestrafft und in ihrer Lage im Bauchinnenraum verändert werden. Ob und in welchem Umfang das nötig ist, kann nur im Rahmen einer individuellen Beratung des proaesthetic Teams geklärt werden.

Da die technische Entwicklung in der ästhetischen Medizin rasant fortschreitet, können Minibauchstraffungen heute in Einzelfällen bereits noninvasiv vorgenommen werden. Bitte sprechen Sie uns in einem Vorgespräch gerne darauf an.

Wem ist von diesem Eingriff ggf. abzuraten? Eine Bauchdeckenstraffung sollte nie dann vorgenommen werden, wenn eine Diät geplant ist. Der richtige Zeitpunkt wäre nach der Gewichtsreduktion. Auch Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten von einer Bauchdeckenstraffung absehen.

Jetzt unverbindliche Beratung / Informationsmaterial anfordern!

Plastische Chirurgie ist Vertrauenssache. Profitieren Sie von unserer 21-jährigen Erfahrung und lassen Sie sich unverbindlich beraten:

+ Nachricht hinzufügen

Unser festes Versprechen für Sie:
Ihre Daten werden an keine dritte Person weitergegeben.